UWG Marienheide Kreuzgartenweg 7 51709 Marienheide
UWG Marienheide Unabhängige Wählergemeinschaft Seit über 30 Jahren aktiv für den Bürger tätig UWG Marienheide Unabhängige Wählergemeinschaft Seit über 30 Jahren aktiv für den Bürger tätig

Wolfgang Michael Schellberg

Jahrgang Familienstand Kinder Beruf Anschrift Telefon Email Funktion und Ausschüsse Hobby und Engagement Warum UWG? Meine Ziele hier?
1948 verheiratet 2 Rentner Kreuzgartenweg 7 02264 6861 wolfgang.schellberg@uwg-marienheide.de Ratsmitglied und stellvertrender Fraktionsvorsitzender, Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss, Mitglied im Wahl- ausschuss, Stellvertretendes Mitglied im Haupt- und Finanzauschuss Vereinsvorsitzender Stellvertretender Vorsitzender Partnerschaftsverein Marienheide - Biala Stellvertretender Vorsitzender u. Kassierer SC Marienheide 1933 e.V. Mitglied im Schützenverein Gimborn (48 Jahre) und Marienheide. Mitautor Chronik Marienheide, Mitautor in Publikationen Bergischer Geschichtsverein, Erstellung des Kirchenführers von Gimborn, Autor eines Artikels beim Schützenverein Müllenbach und Publikationen bei der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde. Meine Hobbys sind Schach, Geschichtsforschung Marienheide und Gimborn sowie Ahnenforschung besonders der Familien Becker, Erlinghagen, Heuser, Hütt, Sauermann und Wette. „Die UWG setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit Taten für die Bürgerbeteiligung ein. Wir kämpfen für den Erhalt unserer Natur und der Artenvielfalt. Hier kann ich die Meinung der Bürger und meine Meinung vertreten ohne Fraktionszwang.“ „ Der Ortskern Marienheide soll wieder mehr Grün bekommen. Den Fremdenverkehr stärken: Die Erschließung der Bruchertalsperre zu einem attraktiven Naherholungsgebiet. Sehenswürdigkeiten von Marienheide mit Hinweisschildern und modernen Medien bekannt machen. Mehr sichere und bessere Radwege. Die Industrie und den Einzelhandel mehr unterstützen, damit wir gut durch die Krise kommen. Schulen zukunftssicher gestalten. Schüler mit modernen Medien ausrüsten. Politik mit und für den Bürger.“
zurück